Covid-19 verhindert auch das 21. Zürcher Samichlaus-Schwimmen

(Sw.) – In einer halben Stunde war das 20. Zürcher Samichlaus-Schwimmen letztes Jahr ausverkauft gewesen. Kein Zweifel, es wäre auch heuer der Fall gewesen. Wäre da nicht diese Pandemie, welche eine Veranstaltung nach der anderen platt macht. Schweren Herzens haben wir uns bereits im September zum Verzicht auf die Durchführung der 21. Austragung des beliebten Kaltwasser-Schwimmens vom diesjährigen Samichlaus-Tag entschieden. 

Das Kernteam des Organisationskomitees hat Ende September die Durchführungschancen erörtert. Mit einem deutlichen Mehrheitsentscheid gelangte es zum Schluss, dass eine Durchführung nur mit einem unverhältnismässigen Aufwand möglich wäre. Unsere Sichtweise haben wir auch unserem Hauptsponsor Allianz Suisse und Medienpartner Radio Zürisee mitgeteilt, welche dafür Verständnis aufbrachten. Später haben die Behörden die Richtigkeit unseres Entscheides bestätigt, als Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen verboten wurden.

Mit der Absage sind wir in guter Partnerschaft mit der Nummer 1 der Schweizerischen Winterschwimmen, der Coupe de Noël in Genf, welche fast zeitgleich ebenfalls den Verzicht mitteilte. Die Gründe sind die gleichen: Die Abstandsregelung kann weder bei der Startadministration an der Schifflände, im Start beim Pier 7 noch im Ziel Frauenbad auch nur annähernd eingehalten werden. Gleiches galt in Genf. Und eine Maskenpflicht während der ganzen Zeit kann bei einer Wassersportveranstaltung nicht wirklich eine Option sein.

Eine grosse Traurigkeit begleitet diesen Entscheid, denn wir hätten unsere spezielle quasi wettersichere Veranstaltung nur zu gerne durchgeführt. Somit fällt das Samichlaus-Schwimmen erstmals seit seiner Gründung buchstäblich ins Wasser. Wir wünschen allen Teilnehmern und Zuschauer eine gesunde Zeit und sind zuversichtlich, dass die Pandemie am 5. Dezember 2021 soweit überwunden sein wird, dass Veranstaltungen wieder ohne massive Einschränkungen durchgeführt werden können.